Wie einst Borussia Dortmund….

2 Kommentare

Angesichts des Verletzungspechs beim VfB Oldenburg dürfte den Verantwortlichen und den Anhängern die Kinnlade derzeit ziemlich nach unten klappen.

Drei Kreuzbandrisse

Nicht nur die drei Kreuzbandrisse in der ersten Mannschaft (Eike Noparlik, Tillmann Koch und Daniel Isailovic) dünnen die Mannschaft aus. Tim Petersen, Dejan Hovart und Nermin Becovic gesellen sich ebenfalls zu den Verletzten. Ganz schlimm hat es den Angriff getroffen: Neben Noparlik fällt nun auch Tim Schwarz mehrere Wochen aus, Andreas Bitter verletzte sich bereits vor Saisonbeginn.

Zufall oder böser Noppenschuh?

Angesichts einer solchen Verletztenliste fragt man sich, ob diese Misere noch Zufall sein kann? Doch wie kann ein Kreuzbandriss begünstigt werden? Trainer Torsten Fröhling vermutet schon einen Schuldigen: der moderne Noppenschuh böte zwar enorme Standfestigkeit, doch könne vielleicht nicht jedes Knie eine solchen Belastung, die durch fehlendes Nachgeben entsteht, vertragen. Möglich.

Verschworener Haufen

Unabhängig davon gilt Bangemachen jetzt nicht. Mannschaft und Umfeld müssen noch näher zusammenrücken. Gestandene müssen nun noch mehr Verantwortung übernehmen. Die, die bisher hinten anstanden können sich nun zeigen.

Vielleicht sollte der VfB einmal bei Borussia Dortmund nachfragen. Dort fiel 1994/1995 nach und nach der gesamte Sturm, mit Nationalspielern wie Fleming Povlsen, Stephane Chapuisat und Karl-Heinz Riedle, aus. Auch in Dortmund rätselte man über mögliche Ursachen, vermutete falsches Training oder schlechte Trainingsplätze. Wie auch immer, ein “Babysturm” musste es fortan richten. Die 17- und 18-Jährigen Eigengewächse Ibrahim Tanko und Lars Ricken sprangen für die gestandenen Stars ein. Am Ende feierte Borussia Dortmund die Deutsche Meisterschaft…

Bild: Jutta Rotter, Pixelio.de

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Schnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...
  1. Genau. Jetzt erst recht! Obwohl das nicht einfach wird

  2. der Vergleich ist Super!
    Hatte bei der Kritik an Trainer Fröhling vor kurzem auch daran gedacht.
    Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern als alle auf Ottmar eingeprügelt hatten. Falsches Training etc.!
    Heute gehört er zu den besten Trainern der Welt.
    Das soll jetzt kein Vergleich zu Fröhling sein, um Gottes Willen, aber es gibt Paralellen.
    In diesem Jahr haben wir die Seuche am Arsch, jetzt noch Franziskus… bezeichnend.

Einen Kommentar schreiben