Wenn Verträge nichts mehr wert sind

2 Kommentare

VfB Oldenburg Fußball

Nachdem der VfB jüngst mitteilte, dass die Verträge der Innenverteidigers Banecki und Tseke aufgelöst wurden muss man sich langsam fragen ob das nun zur Normalität wird und wo die Gründe liegen. Ein Blick auf die jüngsten Fälle.

Wer ist schon Butt? Ich bin Meyer!

Angefangen hat es vor etwa einem Jahr als Keeper Christian Meyer nach einer starken Saison meinte für höhere Aufgaben geschaffen zu sein. Schließlich war nicht mehr viel Zeit bis zur WM, also musste Herr Meyer handeln. Er blieb dem Saisonvorberitungs-Waldlauf mit Joe, trotz Vertrages, fern und biederte sich bei verschiedenen höherklassigen Vereinen an. Ohne Erfolg. Wahrscheinlich konnte sich keiner einen zukünftigen WM-Fahrer leisten. Der VfB löste am Ende gnädigerweise den Vertrag mit Meyer auf, damit die Last einer Ablösesumme von ihm fallen möge. Am Ende nahm der VfB den Keeper sogar wieder in seine Arme. Bis dieser sich nun Richtung Wilhelmshaven verabschiedete um dort dem Fußball und gebratenen Hähnchen zu widmen. Mögen Sie im in den Mund fliegen.

Fremdgeherei

Anders gelagert dann die Fälle Steve Sam und Rene Wegner. Beide absolvierten Probetrainings oder -spiele bei anderen Vereinen und das ohne den VfB darüber zu unterrichten bzw. entgegen dessen Zustimmung. Steve Sams Bruder Sidney kickte erfolgreich in Kaiserslautern und vielleicht bekommt er deshalb gerade mehr Streicheleinheiten von Mutti, was Steve in Zugzwang brachte. So fuhr er geradewegs zwischen zwei wichtigen VfB-Spielen nach Koblenz um dort bei einem Testspiel mitzuwirken. Dass der fußball wohl Sams einzige Chance auf eine Karriere ist belegt die folgende Dummheit: Nachdem der VfB von Sams Ausflug Wind bekam konfrontierte man ihn damit. Sam verwies alle Anschuldigungen ins Reich der Fabeln. Dumm nur, wirklich dumm, das er bei dem Testspiel einen guten Eindruck hinterließ und gar traf. Wovon die lokale Zeitung auch freudig berichtete.

Schatz, du bleibst hier!

Große Stücke hielt der neue VfB-Coach Torsten Fröhling auf Stefan Hansen, den er aus gemeinsamen Kieler Zeiten kennt, und verpflichtete ihn für die neue Saison. Alles klar, mag man denken. Klingt nach einer vielversprechenden Zusammenarbeit. Nur leider hat Pantoffelheld Hansen wohl seine Freundin nicht gefragt. Jedenfalls war ihr Veto wie man hört der Grund dafür, dass der Vertrag mit Hansen jetzt aufgelöst wurde. Das hat früher mal die Frau von Valdas Ivanauskas geschafft, die sich einst nicht für Wolfsburg erwärmen konnte. Obwohl, da kam es wenigstens nicht zur Vertragsunterzeichnung. Aber vielleicht hatte Hansens Lebensabschnittsgefährtin auch im Atlas nachgesehen wo denn dieses Oldenburg überhaupt liegen möge – und war auf das Oldenburg in Holstein gestoßen? Fröhlings Meinung über seinen ehemaligen Schützling dürfte mittlerweile jedenfalls einen neuen Aspekt beinhalten.

Verteidiger lösen Verträge

Die letzten beiden Kicker mit Vertragsauflösung sind nun Francis Banecki und Majebi Tseke. Zusammen hätten sie eine imposante Innenverteidigung gebildet. Banecki wollte sich nun doch lieber in Meppen seine Brötchen verdienen, Tseke weiß nicht einmal wohin. Hauptsache weg.

VfB als Durchgangsstation

Deutlicher denn je wird in jüngster Zeit, dass der VfB als vermeintliches Sprungbrett nach oben genutzt werden soll. Dies mag interessierten jungen Spielern eventuell als Pro-Argument vom Verein ans Herz gelegt werden. Wirklich nach oben weggekommen ist bis auf Ghasemi-Nobakht meiner Erinnerung nach aber … keiner.  Und so kommen die 21-Jährigen weiter nach Oldenburg und hoffen dadurch irgendwie noch der 3.Liga zu landen um ihre letzte Chance auf den Traumberuf Profifußballer zu nutzen.

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Schnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...
  1. Andreas sagt:

    Hallo Andre,

    leider alles nichts neues in Zeiten reinster Söldnermentalität. Tatsächlich interessiert sich doch kein Spieler ernsthaft für den Verein, die Stadt oder das Umfeld. Hauptsache die Kohle stimmt und die Verantwortlichen treffen die richtigen, blumigen Versprechungen.

    Naja, das Derby zwischen Meppen und dem VFB wird ja mehr und mehr zum Spiel der gleichen Spieler, nur jedes Jahr für die jeweilige andere Seite ;)

    In diesem Sinne….Sport frei!

  2. Leider ist das Realität. Nur sind die Söldner bisher wenigstens noch angetreten. Und diese Vertragsauflöserei… aber was soll der Verein mit einem unzufriedenen Spieler, für den in diesen Ligen eh keiner Ablöse zahlt? Und vielleicht wollte der Trainer auch keinen Banecki haben.

Einen Kommentar schreiben