Die Baskets in Europa, Teil 2

2 Kommentare

logo-ewe-baskets-oldenburg-basketballSo lief es bis hierhin für die EWE Baskets Oldenburg

Diese neuen Ambitionen erhielten durch die 89:75-Niederlage in Llarissa einen kleinen Dämpfer. Doch durch überzeugende Heimsiege gegen Amsterdam (78:62) und Jerusalem (79:70) wurde gar der Gruppensieg gesichert. Somit qualifizierte man sich für die nächste Gruppenphase, die den schon sinnvolleren Namen “TOP16″ trägt.

Gegen die übermächtigen Basketballer aus Kiew setze es eine 73:86 Niederlage, die knapper als das Resultat war. Darauf gab es den nächsten Knaller: 81:82 Sieg in Bologna durch einen Foster-Dreier in allerletzter Sekunde. Die Baskets mit Chancen aufs Weiterkommen? Die 85:93-Heimniederlage gegen die von ihren Anhängern frenetisch unterstützten Türken von Galatasaray Istanbul minderte diese Chancen wieder. Noch geringer schienen diese nach dem 64:54 in Kiew, die vor dem Spiel einen guten Teil des Teams austauschten. Die zwei abschließenden Siege erneut gegen Bologna (73:64) und in Istanbul (82:89) reichten nicht mehr ganz für das Weiterkommen.

Alles in allem eine tolle Premiere in den teilweise entlegensten Ecken Europas. Wie stark die Baskets waren zeigt auch, dass Virtus Bologna, von den Baskets zweimal bezwungen, inzwischen bis ins Final Four vorgerückt ist. Kurzum: Tolle Leistung, diese Spiele machten Lust auf mehr,Wiederholung gewünscht!

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading ... Loading ...
  1. donnervogel sagt:

    Ja, das stimmt, diese Spiele machen Lust auf mehr. Vor der Saison hatte ich Bedenken, wegen der Doppelbelastung, musste aber feststellen, dass lediglich das Reisen der Unsicherheitsfaktor war. Wer denkt da nicht an die Klatsche in Frankfurt nach der Odysee nach Jerusalem.
    Es war toll solche Mannschaften wie Istanbul oder Bologna zu sehen, aber auch das unsere Spieler mithalten konnten war sehenswert. Es hat Spass gemacht einen Earl Boykens spielen zu sehen, aber auch Terrel Castle oder der 15er der Türken (Soll angeblich 1 Mill. Dollar kosten). Interessant war es auch mitzuerleben, wie es läuft, wenn nicht jedes Reingreifen abgepfiffen wird. Auch der Überflieger der Amsterdamer (Name vergessen), der gar nicht so toll war, weil der Stumpf 24 Sek. in der Zone parkte.
    Fazit: DAS MÖCHTE ICH NÄCHSTES JAHR NOCH EINMAL SO ERLEBEN.

  2. @donnervogel: Ich glaube bei unserem nächsten internationalen Auftritt werden wir noch besser sein. Denn dann haben wir ja schon die vielzitierte “internationale Erfahrung” :-)

Einen Kommentar schreiben